Grabowsee Tag 2  Fortsetzung     http://www.ghosthunter-team-ruhrpott.de/Untersuchungen/Lungenheilstaette-Grabowsee-Tag-1


Der zweite Tag in Oranienburg fing ganz locker an, nachdem das ganze Team Duschen war trafen wir uns mit den anderen Team`s zum Essen in einem Restaurant zur Stärkung. Ein Tag wie er besser nicht anfangen konnte.



Leider schlug das Wetter nach dem Essen  auf der Fahrt zum Grabowsee sowas von um das wir dachten wir müssten bald schwimmen um zur Heilstätte zu kommen. Vor Ort angekommen fingen wir an die Ausrüstung zu Checken, Frank und Michaela machten sich auf den Weg das Gelände noch mal zu erkunden da Michaela ja leider am Vortag frühzeitig abbrechen musste.

Zitat Michaela
"Wir durchquerten erst die linke Hälfte des Geländes, wo sich Werkstätten und Hallen befanden. Weiter durch die Mückenwand hindurch, stießen wir auf 2 Gebäude, die unser Interesse weckten. Im ersten kleineren Haus mit Graffitis hatte ich erstmals Beklemmungen bekommen. Ob es an den recht kleinen Räumlichkeiten gelegen hat, oder ob ich etwas anderes zu spüren bekam, kann ich leider nicht sagen. Wir verließen das Gebäude, um in das nächste, größere Gebäude zu gehen. Und hier wurden unsere Vermutungen bestätigt, dass es sich hierbei ebenfalls um ein Gebäude handeln musste, wo einst Kinder untergebracht waren. Auch hier wurde ich das beklemmende Gefühl in und auf meiner Brust nicht los. So, als würde ich schlecht Luft bekommen. Ein gewisses Unwohlsein machte sich sowohl bei Frank, als auch bei mir bemerkbar. Nach wenigen Minuten verließen wir auch dieses Gebäude und beschlossen zur Base zurückzukehren, um von unseren Entdeckungen zu berichten. Dabei sind wir auf dem Rückweg noch am Kopflosen (der Arztbüste), bzw. dem OP-Trakt vorbei.  Hier wurde es uns beiden recht unwohl und Frank meinte, dass wir gerade nicht alleine im Gang sind und sind aber dann recht zügig zurück zur Base. Dort angekommen, merkte ich plötzlich und sehr heftig, wie die Anspannung, die sich in den letzten Minuten aufgebaut hatte, entwickelte. Ich kann nur von meiner Seite aus sagen, dass ich ganz schön fertig war. Emotionen kamen hoch, die ich mir nicht erklären konnte, jedoch hatte ich diese schnell im Griff. Was und vor allem wie uns da etwas begegnet war, kann ich nicht belegen, allerdings waren Frank und ich ordentlich nach unserem Rundgang mitgenommen."

Als die beiden wieder zurück in die Base kamen wollten Frank und Michaela erstmal in Ruhe gelassen werden um das dort erlebte und den Energieverlust zu begreifen. Frank erzählte mir dann das sie wohl Haus 12 "Kinderhaus"  gefunden haben und das er dort Abend´s gerne eine PU machen wolle. Was wir auch gemacht haben.

Zitat Frank
"Michaela und ich haben ein bestimmtes Gebäude gesucht und gefunden. In diesem haben wir dann auch gleich eine Untersuchung begonnen, welche ein tolles Ergebnis brachte. Ich für meinen Teil war etwas überrascht das ich Dinge wahrgenommen habe die ich sonst so nicht erfahren habe. Diese Untersuchung haben wir dann aber beendet, weil wir ein Grossprojekt mit allen Teams vorhatten.  Wir haben uns zur Base zurück begeben."


Die Nacht brach herrein und wir machten uns mit dem Ghost Hunter Team Nordhessen, M. und V. wieder auf den Weg zu unserer ersten PU.

Erste PU Leichenhalle:

Wir gingen in den Gang der uns zur Leichenhalle führte, der kleine Raum mit den Stufen ins "nichts" erregte die Aufmerksamkeit von uns so das wir beschlossen diesen von der Wildcam überwachen zu lassen. In der Leichenhalle selber waren M., V., Nina, Alex, Sabine, Frank, Michaela,Clemens und Chrissy gewesen die dort das Parasacope auf stellten, Jörg und Clemens blieben auf dem Flur und machten Bilder.

Jörg und Clemens meinten in dem langen Gang vor sich Schatten gesehen zu haben wo auch diese Bilder entstanden sind die wir uns nicht erklären können.

Flur normal:

Das Bild wo wir rechts so eine Art Nebel sehen:


Zitat Jörg
"Wir waren wieder mit Spirithunters und GHTN unterwegs diesesmal war unser Team komplett. Wir waren im Keller in der Leichenhalle. Hinten im Gang waren ab und zu mal Schatten zu sehen auch Clemens mit dem ich im Flur war konnte sie sehen. Auch ist ein Schatten keine 5 Meter vormir die Treppen hoch gelaufen."

In der Leichenhalle selber bemerkt M. die Anwesendheit einer Person die sich uns auch als Marcus vorstellte. Zu dieser Zeit schlugen mehrere K2 `s aus, auch fanden wir heraus das zwei Räume weiter der Leichenaufzug war der die Toten aus dem Keller nach drausen hob so das sie in der Kapelle aufgebahrt werden konnten, der Name des Konstrukteurs dieses Aufzuges war Paul Marcus. Jetzt gehen wir mal in die Zeit. Da haben sich die Menschen nicht "Ey Alter ich bin der Jörg" vorgestellt  haben sondern eher mit  ihrem Nachnamen, in unserem Fall Herr Marcus.
Auch die anderen Teammitglieder kriegten so das ein oder andere rein.

Zitat Michaela
"Ich stand im Eingangsbereich, also zwischen Vorraum und Leichenaufbewahrungsraum. Obwohl keine Fenster in den Räumlichkeiten waren, spürte ich dennoch in unregelmäßgen Abständen Kälteschwaden, die mich umfassten. Einige Male kommentierte ich dann noch meine Empfindungen."

Um irgendwelche rationalen Erklärungen für die Ausschläge zu finden gingen Jörg und Clemens oben schauen ob sich dort Leute befanden die vielleicht Handy`s oder Funk haben, konnten aber nichts feststellen.
Als wir die Untersuchung dort unten beendet haben überkamen Christine die Emotionen, so das ein Teil des Team´s mit ihr schon rausgingen.

Alex ( GHTN) und Jörg blieben dort und bauten den Rest ab Wildcam Bewegungsmelder und gingen zu dem Rest der Gruppe.

Zweite PU "Kinderhaus":

Zusammen, gingen wir zum "Kinderhaus" um dort eine Untersuchung zu machen. Wir bauten im Keller die Wildcam auf, da Frank dort bemerkt hatte wie "etwas" an Ihm vorbeigehuscht war, dann gingen wir nach oben, hier ist angemerkt leider waren die oberen Stockwerke nicht begehbar gewesen. Wir machten EVP`s Video und Messungen, alle dort hörten im oberen Stockwerk Schritte bis Frank sagte hier in den kleinen Nebenzimmer ist glaube ich jemand.

Zitat Jörg
"Im Kinderhaus dann hörte wir alle kurz über uns Schritte obwohl wir alleine im Haus waren und der erste Stock Einsturzgefährdet war. Auch hatte ich auf dem Treppenabsatz einmal das Gefühl beobachtet zu werden von über mir."

Zitat Michaela
"Wo ich vorher Beklemmungen auf der Brust verspürte, war es bei mir relativ entspannter, obwohl wir Aktivität mit dem Parascop nachweisen konnten."

Wir hatten die Vermutung das es sich um einen jugendlichen mit einer Behinderung handelt und auch unser Freund der Arzt dort anwesend war, das dort zwei Wesenheiten waren wurde uns etwas später auch bestätigt mit dem Parascope.
Auch kippte die Stimmung im Zimmer was vor allem bei den Frauen bemerkbar wurde die sich in Rage redeten ausser zweien Michaela und Nina die standen nicht in dem Raum, da die Zeit rum war beendeten wir die PU dort.

Dritte PU Triggern OP Trakt alle Team`s:

Zitat Frank
"Das war mein persönliches Highlight."

Vorweg schonmal, es war ein Klasse Projekt alle wussten was sie zutun hatten.

Zitat Michaela
"Hier fand ich es erst einmal spannend, so viele Teams bei einem ungeübten Trigger-Experiment zu sehen, die sehr harmonisch und mit Respekt diesen Versuch unterstützten. Jörg gab mir die Aufgabe, mithilfe der FS-Kamera individuelle Fotos während des Experimentes zu machen und stand etwa vor dem alten OP-Saal, wo auch Jörg sich langsam vorbereitete. Einige Gerätschaften wie EMF-Geräte etc. waren an unterschiedlichen Stellen im OP-Trakt aufgestellt. Während unseren Vorbereitungen, schlug auch prompt ein Gerät in direkter Nähe einige Male aus.
Während des Experimentes spürte ich auch hier und auch Sonja von der GET parallel immer wiederkehrende Kältespots."

Anja ( Lost Vocies) Frank und Jörg spielten eine OP Szene durch, aber bevor es los ging hatten wir Ausschläge auf einem Mel-Meter der im Flur stand.

Zitat Jörg
"Das Triggern im OP Bereich Anja ( LostVoices) Frank und ich spielten eine OP Szene  nach, in der ich das Opfer war. Obwohl mindesten 10-12 Leute mit mir in den Raum waren fühlte ich mich streckenweise alleine mit Angst vor dieser OP. ( Eine bekannte sagte  Das ich eine Emotion übermittelt bekommen habe)."

Die Szene selber die Gespielt wurde brachte keine weiteren Ausschläge zutage auch keine EVP`s manche berichteten aber von Kältespots. Auch überkam es jemanden von der GET Emotional.


Als wir zu unserer letzten PU auf brechen wollten gab es einen Notfall bei einem anderem Team, leider ist dabei auch unsere Christine schwer geschützt als sie zu Hilfe eilen wollten. Hier lasse ich nur mal die Zitate sprechen.

Zitat Frank
"Zwei Teams wurden in der Zeit paranormal angegriffen und zwei Personen aus unserem Team  wurden verletzt als sie den anderen helfen wollten. Man konnte merken das das gesammte Gelände sich so aufgeladen hat, das es besser war Schluss zu machen. Als wir die Geräte vom anderen Team geholt haben, wurde Jörg geschubst, und ich habe jemanden Jörgs Namen sagen hören."

 

Zitat Jörg

 "Es war 2 Uhr  in der Nacht, wir sind einem Team zur Hilfe gekommen ( Alle die da waren egal welches Team) Frank und ich sind später nochmal rein um deren Ausrüstung zu holen. In dem Schwimmbadtrakt auf dem Gang knisterte die Energie förmlich, wir schnappten uns ohne viel zu sagen die Sachen und sind raus, auf dem weg merkte ich einen leichten stoss an meiner linken Schulter, Frank berichtete mir hinterher das jemand meinen Namen gesagt hatte.

 Leider hatten wir etwas vergessen und zwei von dem Betroffen Team wollten nochmal dort rein, ich sagte ich geh mit aber auf den Weg dort hin sagte ich Leute seid mir nicht böse aber mein Körper sagt mir grade Jörg mach es nicht. Also zog ich mich zurück die zwei kamen ca 2 min später wieder zu mir. Sie sagten wir holen das morgen am Tag, wenn so ein Bär wie du da nicht rein will lassen wir es lieber auch bleiben."


 Zitat Michaela
Wie Peps schon erwähnte, nahm die weitere Nacht keinen schönen Verlauf. Man spürte förmlich, dass „etwas“ ganz und gar nicht mit uns einverstanden war und die „Verletzungsrate“ und eine gewisse „Disharmonie“ in der Luft lag. Die Emotionen überschlugen sich teilweise, so dass wir beschlossen, das Projekt zu beenden und den Heimweg anzutreten.

Zusammenfassung:
Für uns war Grabowsee ein Wahnsinnsprojekt, auch war es für viele von uns eine ganz neue Erfahrung. Was wir auf jedenfall sagen können ist das wir nicht das letzte mal dort gewesen sind es gibt noch so viele offene Fragen.

Fatzit:
Nach den Ergebnissen die wir gefunden haben, und was wir und die anderen Teams dort erlebt haben, können und wollen wir sagen das es in der Lungenheilstätte Grabowsee paranormale Aktivitäten gibt.
Zitat Frank
"Fazit: Ich freue mich aufs nächste mal in Grabowsee, weil ich auch heute das geschehene nicht vergessen kann........Und ehrlich gesagt auch noch immer das Gefühl habe das Grabowsee ruft, und ich damit noch nicht am Ende bin."

Schlusswort:

Wir bedanken uns bei dem Verwalter vom Grabowsee der uns das ganze Ermöglicht hat. Auch ein dickes Dankeschön an GET die alles geplant hat, auch ein danke an alle anderen Teams für dieses "geile" Projekt wir sind jeder Zeit wieder dabei.