------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Burgruine Hardenstein und Stollenanlage Muttental (Witten)

Vorgeschichte:

Stollenanlage Muttental:

Hier werden wir Untersuchungen machen bei, Stollen Reiger, war von 1739 bis 1847 in Betrieb. Er förderte bis zu 3652 t Steinkohle pro Jahr.

Burgruine Hardenstein:

Hardenstein wurde zwischen 1345 bis 1354 erbaut genauere Daten hat man leider nicht. Es war vom Geschlecht der Hardenbergs erbaut (erweitert) worden, die sich hinterher in Hardenstein umbenannten.


Sage: Vor etwa 600 Jahren lebte auf der Burg Ritter Neveling, in seiner Gegenwart saß laut Sage der Zwergenkönig Goldemar. Er speiste immer an der rechten Seite des Ritters die Leute hörten das schmatzen und rölpsen, aber sehen konnte ihn ausser dem Ritter niemand. Solange der Zwergenkönig an seiner Seite in der Burg war ging es der Burg gut.  Irgendwann wollte ein Küchenjunge den Zwergenkönig sehen und streute Mehl in der Küche aus. Kurz nach Mitternacht hörte man ein schreien, der Küchenjunge wurde zerrissen, gebraten und gekocht.

Der Ritter wollte am morgen ängstlich zu dem Zwergenkönig in den Turm hinauf, auf der Zimmertür zum Zwergenkönig stand ein Fluch:

"Burg Hardenstein sollte ab jetzt so unglücklich sein, wie sie in der Vergangenheit glücklich gewesen war! Es sollten nie mehr Großvater, Vater und Sohn gleichzeitig in der Burg leben!"
Und tatsächlich starb nach nur vierzig Jahren die Familie Hardenberg aus. Die Burg verfiel und wurde zur Ruine.

Auch sagt man dem Zwergenkönig Goldemar nach er sei ein Incubus gewesen.
Hier ein link zur genauen Geschichte ( http://www.iefr.de/downloads/Goldemar.pdf )


Wer war dabei und was haben wir gemacht?

Dabei waren, Jörg, Sabine, Frank, Celemens, Christine und Barney

Wir führten vor Ort eine Begehung durch haben EVp`s gemacht, Videoüberwachung, Fotos in IR und Normal, Sit in und am Stollen einen Era-Cue Test akustisch.


Die Paranormale Untersuchung

Gegen 18:00 sind wir an der Ruine angekommen, wir haben uns in Ruhe umgeschaut Messungen gemacht und eine Brotzeit zu uns genommen. Zu der Runie selber ist zu sagen sie liegt traumhaft an der Ruhr und ist für ihre kleine grösse echt beeindruckend.

Mit anbruch der Dunkelheit fingen wir an alles aufzubauen und uns noch mal abzusprechen, leider setzte zu beginn der PU Regen ein der uns leider  zum Abbruch zwang. Sabine, Frank und Jörg haben beschlossen an der Ruine selber nur eine kurze PU machen da der Himmel sich immer mehr zuzog.

Wir legten den Cell Sensor an der hinteren Turmtüre aus wo wohl der Zwergenkönig gelebt haben sollte. Mit der Wildcam überwachten wir einen Grossteil der Innenburg  ( Leider ist hierzu zu sagen eine Wildcam schafft es nicht alleine, deswegen werden von uns noch welche angeschafft um die Bereiche  der Überwachung kleiner zu halten).

Wir machten dann die EVP, geführt durch Sabine. Bei der EVP meldete sich Clemens der mit dem Gauss Master auf der Treppe saß er habe mehrere Ausschläge gehabt, was wir anderen auch vernommen hatten, an dem Pfeiffen  was dieses Gerät von sich gibt. Jetzt sagen wir auch nicht  Hey da war ein Ausschlag hier ist etwas Paranormales am Werk, aber was wir sehr intersand fanden war das kurz bevor das Gerät ausschlug Barney sich erhob und etwas in der Richtung fixierte, so wie Christine und Sabine berichteten. Da wir ja den Innenbereich mit der Wildcam Überwacht haben, ist uns bei der Sichtung des Video`s dieser Moment auch aufgefallen wie ihr in unserem Video sehen könnt. Jetzt ist aber auch dazu  zu sagen das Barney sehr oft von den Nächtlichen Geräuschen sehr angetan war und diesen doch sehr intressiert gefolgt ist. Vielleicht war dieser Moment auch nur Zufall aber für uns war er doch sehr intresant.

Wie oben schon Beschrieben machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung so das wir ca 1,5 Std nach Beginn der PU abbrechen mussten. Auf dem Weg zum Auto machten Jörg und Frank noch den Era- Cue Test und eine EVP am Stollen Reiger, und schlossen ca 15 min später wieder zu der Gruppe auf.

Hier gehts zum Video mit Bildern.

https://youtu.be/BZD_6QQS0dg

Die Auswertung:

Bis auf den einen Ausschlag vom Gauss Master blieb alles doch ruhig, auch die Auswertung von Video, Foto und EVP ergaben nichts.

Fazit:

Nach unserer kurzen PU und dem Aufenthalt an der Burgruine kommen wir zu den Schluss, das dort keine Paranormalen Aktivitäten vorliegen. Trotzdem war der Tag sehr schön zum einem konnten wir uns viel Zeit nehmen um Clemmens viel zu erklären. Auch war die erste Arbeit mit Barney echt gut gelaufen. Also es war im grossen und ganzen echt eine Klasse Location und hat uns echt viel Spass gemacht. Leider war aber auch alles nicht so toll, wieder einmal konnten wir Zeuge werden von Vandalismus. Die Burg hat Bodenstrahler die  alle zerstört worden sind  . MUSS DAS SEIN??? Nicht Wirklich !!! Ausserdem ist uns auch im Laufe des Nachmittags aufgefallen  das dort sehr viele Menschen hinkommen um sich di eBurgruine anzuschauen oder einfach nur um mal die Beine und Seele Baumeln zu lassen während sie über die Ruhr schauen, obwohl es dort mehrere Abfalltonnen gibt  wurde der Müll einfach in der Gegend verteilt auch das muß nicht sein. Aber was will man in der heutigen Zeit erwarten. Leider sind auch viele Schmierereien an den Wänden. Einfach nur schade.



© Copyright by Ghosthunter-Team-Ruhrpott 2015-2016