-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


 

 Fort IX in Köln eine zusammen Arbeit zwischen GTR und NRWup

Eines der vier rechtsrheinischen Forts in Köln ist das zwischen 1876 und 1880 errichtete Fort IX. Einige Quellen berichten von einer Bauzeit, die zwischen 1877 und 1881 lag.
Bereits in den Jahren zwischen 1887 und 1891 wurde das Fort IX, bedingt durch die “Brisanzgranatenkrise”, teilmodernisiert und verstärkt. Für diesen Zweck wurden die Decken der Kehl- und Spitzenkaserne mit einem Sandpolster von einem Meter sowie einer Stampfbetonschicht von 1,2 Meter verstärkt.
Die Zugänge der Schultergrabenwehren wurden ebenfalls verstärkt und erhielten je einen Wachturm.
    

Nach der Einnahme der Festung Lüttich im Jahr 1915 wurden die Forts desarmiert. Die Waffen und Geschütze wurden an die Front verlegt, von wo sie nie zurückkehrten.

    

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Köln durch britische Truppen besetzt. Die Forts spielten keine Rolle mehr und waren verwaist.

Nach 1914 wurde das Fort als “Freiwilliges Arbeits- und militärisches Früherziehungslager” für Jugendliche Abiturienten der NSDAP genutzt. In dieser Zeit wurde über dem Hauptzugang der Schriftzug “Lager Hitler” angebracht. “Hitler” wurde nach dem Zweiten Weltkrieg entfernt (siehe Bild unten).

    

Im Jahr 1943 wurden Zwangsarbeiter im Fort IX kaserniert.

Das Fort wurde nach Fertigstellung der benachbarten belgischen Kaserne in das Kasernengelände integriert. Von da an wurde es als Stallung für Pferde und als Schießanlage bis 1998 genutzt. (Quelle: www.7grad.org).


Wir wurden vom Ghosthunter NRWup zu einer für uns Test PU eingeladen, so das wir die möglichkeit hatten eine solche Location untersuchen zudürfen. Vorweg sei schonmal gesagt die Location war echt beeindruckend für uns.

Wer war dabei:

GTR: Jörg, Sabine, Frank und Gast Petra

NRWup: Tom, Birgit und Frank

Was haben wir gemacht?

EVP aktiv

Messungen aller Art

Fotos`s IR/Normal

Video Headcam und IR Camcorder (Leihgabe von NRWup)

Move Test

Era- Cue Test akustisch

Die Untersuchung

Als wir um ca. 14:50 an der Location angekommen sind, hatte Petra das Gefühl beobachtet zu werden, Sabine bestätigte das mit den Worten "sie hätte in den Schatten der Fenster eine Person gesehn.


Wir haben hierfür mal ein Bild hochgeladen wo man nichts sehen kann aber versteht was wir meinen.

Hier haben wir ein Bild vom Haupteingang, so das ihr uns besser folgen könnt. Der Haupteingang war auch gleichzeitig unser Basecamp.

 


Begehung linkes EG:

Tom nahm sich die Zeit für uns und führte uns herum, er erzählte uns auch etwas, was sein Team dort erlebt hatte. Nachzulesen auf www.ghosthunter-nrwup.de .

Während wir mit Tom im linken EG unterwegs wahren, sind Birgit und Frank (NRWup) im rechten EG gewesen.Bei der Begehung hatte Sabine das Gefühl aus einer der Pferdeboxen angestarrt zuwerden. Wir greifen hier schonmal vorweg wir hatten weder auf Gausmaster, K2 und Cell-Sensor irgendwelche Ausschläge. Dann sind wir in die rechte Seite EG gewechselt, am Ende des Gebäudes wo wir später auch den Move Test aufgebaut hatten, bemerkten Sabine und Petra einen Geruch der dort nicht hin gehörte. Im Gesprech mit Birgit bestätigte sie auch diesen Geruch wahrgenommen zuhaben.

Auf dem hinweg hatte Frank (GRT) schon das Bedürfnis eine Treppe zubesichtigen, die nach oben führte, diesem kam er auf dem Rückweg auch nach, wurde aber von Sabine zurückgehalten. Vor ihrem "Geistigen Auge" sah sie wenn Frank dort jetzt hoch geht kommt er die Treppen runtergestürzt.

Bei der Begehung oben rechts war Tom nicht mehr dabei. Jörg und Frank gingen den oben besagten Treppenaufgang jetzt von der oberen Etage an. Obwohl beide zwei gute Taschenlampen hatten hatten sie den Eindruck kein Licht in den Auf/Abgang rein zukriegen. ( Später gingen sie mit Frank (NRWup) nochmal hin, er hatte eine Lampe nach dem Motto, sch.... ist die helle, in dem Auf/Abgang war es Taghell) Im Flur traffen wir wieder aus Sabine und Petra, so gingen wir weiter den Flur runter, ab dem Vorletzten Raum bekam Petra schwer Luft, am letzten Raum sagte sie dort sei etwas. Jörg und Sabine führten Petra zum Seitenausgang um die Ecke, Jörg ging zurück zu Frank in den letzten Raum, aber die beiden konnten nichts feststellen.

Nach einer kurzen Pause bauten wir den Move-Test  au er wurde Überwacht mit Temp. Wildcam im Fotomodus und einem IR Camcorder den uns Tom zurverfügung gestellt hatte. (Dazu später mehr)

In der Pause sprachen sich Tom und Jörg ab. Tom und sein Team gehen nach rechts EG und wir nach links EG. Tom hat uns geraten mal in die Futterbox zugehn mit 2-3 leuten und einer macht Bilder von aussen ohne Blitz. Frank und Jörg gingen mit Gausmaster, Tonbandgerät und IR Cam in die Kammer, Sabine machte Bilder von aussen und petra über wachte mit der headcam den K2 den wir an die Tür gelegt hatten.


Jörg und frank fanden den Raum sehr beklemment, weil er sehr klein war. Frank führte die EVP durch, als er aufforderte durch Klopfen sich bemerkbar zumachen. Kurz darauf hörte und fühlte er ein leichtes Klopfen vom Boden her drei mal. ( Holzboden nicht wie frank sagt Blech, nur Wände und decke waren Blech). leider  ist es auf den EVP nicht zuhören, Tom konnte aber bestättigen das, sein team das in der Nacht auch erlebt hatten. Während Jörg und Frank in der Futterkammer waren hatte Sabine weiter unten im Gang ein scharendes Geräusch wahrgenommen, sie machte Fotos weche ohne Ergebnis blieben.

Nach dem Jörg und Frank aus der Futterkammer gekommen sind nahm Frank hinter sich ein Geräusch wahr, als ob jemand etwas mit dem Fuss wegschieben würde, als er sich rumdrehtesah er jemand/etwas von links nach rechts rennen oder huschen in eine Pferdebox verschwinden.



Er ist sofort hinterher, Jörg folgte ihm beide hatten den Blick auf den Durchgang gerichtet. Als sie dort ankamen merkten beide das es dort spürbar kälter war wie im Rest des gebäudes. Auch nahmen beide ein geruch wahr der laut Frank nach alten mann roch. Sie gingen in die Box durch den einzigsten Ein und Ausgang aber die Box war leer, sie machten auch Messungen mit dem Gaussmaster. Auch machten sie Bilder mit der IR-Cam dort kam dieses Bild zustande. ( Bitte schaltet das Bild hin und her, und achten auf den rechten Türrahmen)


1  

So schnell kann man einen scheinbar paranormalen Efekt hervorrufen, nur ist das unsere Sabine die an der Tür vorbei huscht.

Aber das ändert nichts an der Sache selber das was Frank gehört und gesehn hat und Frank und Jörg in der Box gefühlt und gerochen haben.

Wir machten draussen ein pause, in der Zeit hatte Tom, Birgit und Frank (NRWup) die Seite gewechselt. Tom kam schnellen Schrittes zu  uns, ob wir Oben waren oder mit einer Autotür geknallt hätten. Wir verneinten dieses, sofort teilte Tom uns ein. Tom und Frank (GTR) sind über die Haupttreppe in die obere linke Etage gegangen, Jörg und Sabine Linkeseite EG sie machten die linke neben Treppe dicht, petra blieb an der Haupttreppe. Nach einer kurzen Zeit kam Tom und Frank (GTR) über besagte Nebentreppe zu Jörg und Sabine runter. Tom berichtete gehört zuhaben wie oben jemandauf ein Matall schlägt. Weder konnten wir die Ursache feststellen noch haben wir jemanden dort oben entdeckt, aber an uns vorbei hätte er kommen müssen.

Wir trennt uns wieder, Tom ging wieder nach unten links und wir nach oben rechts. Wir machten halt bei der Treppe wo Jörg und Frank meinten kein Licht rein zubekommen und wo Sabine angst um Frank hatte. Wir machten Fotos IR/normal, Video, EVP (Sabine) und Messungen.

Dann zogen wir wir weiter zum vorletzten Raum, machten dort auch Fotos, Video, EVP ( Petra und Sabine) und natürlich auch Messungen. Jörg hatte dort für ca. 3-4 Minuten einen "Blackout". Er berichte er habe ganz normal Fotos vom Gang in den Raum gemacht, er drehte sich auch mit der Cam zusammen Flur nach links runter und rechts runter dann weiss er noch das er sich mit Cam auf Stativ wieder zum Raum rein drehte. Sabine berichtet das sie Jörg kurz gesehn hatte wie er den gang nach rechts runter schaute ohne Cam, Jörg selber kam wieder zusich als Sabine sagte "Sabine bewegt sich ( Um im EVP bescheidt zuwissen)" er stand dann nach links den gang herunter gedreht. Jörg kann sich nicht an diese zwei Bewegungen erinnern.

Was er noch weiss war, das er zwei Lied zeilen im Kopf hatte "Wir maschieren für den Führer, für das Vaterland".

Jörg hatte zwei Tage später mit Christine aus unserem Team telefoniert, als Christine die Zeilen hörte sagte sie sofort, " Sie kenne diese Zeilen von ihrem verstorben Opa der ihr das mal vorgesungen hatte aus seiner Zeit aus der Hitlerjugend

Auch haben wir das Glück eine Zeitzeugin als Freundin des Team`s zuhaben. Sie berichtet dieses Zeilen auch aus Ihrer Zeit bei der Hitlerjugend zu kennen.

Petra und Sabine sind nochmal zum Seitenausgang rausgegangen, wo sie nochmal Bilder machen wollten, beim zweiten Bild hängte sich die Cam weg, und musste komplett resettet werden. Bei der ersten begehung kam dieses Bild zustande. Es zeigt einen Kopf in unseren Augen, aber wir schliessen eine Paradolie oder den Versuch der Cam bekannte sturkturen daraus zumachen NICHT aus. Mit der IR und einer anderen Cam haben wir diesen "Kopf" nicht.


1  

Als wir den Move-Test abgebaut haben haben wir Spuren drauf festgestellt, leider haben wir kein Anfangsfoto gemacht, damit fällt dieses als Beweis leider weg. Was aber denoch komisch war die Cam vom Tom wurde nach 3 min unscharf und erst nach Min. 15 wieder scharf.


Auch haben Tom, Jörg und Frank (GTR) einen Era-Cue Test (akustisch) gemacht aber dieser blieb auch ohne Ergebnis.

Bevor wir jetzt zur Auswertung kommen schaut euch bitte das Video an um unsere EVP`s zuhören, so das ihr sie unbefangen hört.

https://www.youtube.com/watch?v=BHCKDmYVrOg

Auswertung

Emotionen und Erlebnise: Könnt ihr aus unserm Text entnehmen.

Messungen: Keine Ausschläge

Bilder: Bis aus unseren "Kopf" nichts

Video: Nichts, bis auf die 12 min bei der Cam vom Move-Test

EVP:

Aufanhme 1: Diese EVP haben wir in der Futterkammer aufgenommen kurz nach dem Klopfen. Wir hören dort das Wort " ALARM"

Aufnahme 2: Hat sich aufgeklärt entfällt.

Aufnahme 3: War im Treppenabgang, nach den fragen ob man Schritte machen könnte oder zu uns rauf kommen könnte hören wir " ein paar Schritte und das Wort Schritt oder Schritte"

Aufnahme 4: EVP aus dem vorletzten Raum nach frage ob wir helfen können hören wir " Moorie ( Kosename) Mori ( lat. sterben)

Fazit

Der Ort ist sehr fazinierend, auf Grund unserer Erfahrungen und der EVP`s KÖNNTE dort eine Paranormale aktivität vorliegen, aber wir hoffen das wir dort nochmal eine Untersuchung machen dürfen um unsere Beweise zu untermauern.

DANKSAGUNG

Wir wollen uns bei Petra unserm Gast bedanken das sie so gut mit gemacht hatte und sehr intressiert war.

Auch ein riesen Dankeschön an das Team NRWup, die uns in diese Location eingeladen haben, wir freuen uns sehr auf vielleicht weitere PU`s mit euch. Wir sind bereit =)


Hier noch ein paar Bilder aus der Location




© Copyright by Ghosthunter-Team-Ruhrpott 2015-2017