-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Recherche

Bruno Brusten

Quelle: rp-online.de
Quelle: rp-online.de

Geboren am    :  06.10.1918

Geboren in      :  Köln-Mülheim

Gestorben am :   27.03.1945

Gestorben in   :   Oberlohberger Wald bei Dinslaken

Todesursache :   Granatsplitter im Rücken

Ehefrau          :   Maria Esser aus Köln

Neffe             :   Siegfried Brusten Jahrgang 1940

 

Bruno Brusten war aufgrund seiner schlechten Augen nicht für den Wehrdienst geeignet und arbeitete deswegen ganz normal in einer Fabrik. Seine Frau schickte ihm 1944 ein Telegramm aus Köln in dem sie ihm mitteilte das sie ihm gerade das gemeinsame Kind geboren hätte. ( Leider konnten wir nicht herausfinden ob es ein Junge oder ein Mädchen war.) Auch konnten wir nicht herausfinden wie die nächsten Angehörigen  hießen oder deren Verbleib. Da er aber sein Kind beim Standesamt angemeldet hat wurde auch die Wehrmacht auf ihn aufmerksam und zog ihn zum Wehrdienst ein. Als sogenanntes Kanonenfutter wurde er an die Artilleriefront geschickt.

Durch Granatensplitter die ihn im Rücken trafen wurde der tödlich verletzt. Er verstarb in dem Waldstück in dem auch sein Grab bis heute erhalten ist und von den freiwilligen Helfern gehegt und gepflegt wird, das Grab ist mit einem kleinem Holzzaun eingefasst, auf dem Kreuz wurde ein Wehrmachtshelm befestigt.

Das Soldatengrab liegt im Oberlohberger Wald, ein Fußweg führt vom anfang des Keilerweges (Stadtgebiet Hünxe) ca. 500 Meter in den Wald hinein zu dem Grab von Bruno Brusten.

Das Grab ist in der amtlichen Gräberliste verzeichnet und wird auf Dauer dort bestehen bleiben, über eine Umsiedlung auf einen Friedhof in der Nähe wurde mal nachgedacht,wurde aber nicht umgesetzt, bei den Feierlichkeiten zu Ehren der Gefallenen wird Bruno Brusten jedoch immer mit erwähnt. Sein Neffe  wird vorraussichtlich auch an den Feierlichkeiten zu Ehren seines Onkels teilnehmen.

Die Pflege des Grabes wird von den Bürgern der näheren Umgebung Freiwillig erledigt, wobei Sie alle ihn Liebevoll "Unseren Bruno" nennen.

Die Stelle an der sein Grab steht wurde, aus alten Aufzeichnungen entnommen, damals seine Leiche gefunden.

 

Quelle: menschenschreibengeschichte.at
Quelle: menschenschreibengeschichte.at

Hier haben wir ein Paar Soldaten in ihren Wehrmachtsuniformen mit Helmen damit man sich in etwa vorstellen kann wie der Soldat, der im Wald gesichtet worden sein soll, ausgesehen haben könnte. Da schon mehrere male dort ein Geisterhafter Soldat gesehen worden sei. Die Information haben wir auf  den Seiten von  den Ghosthuntern GRT und Ghosthuntern NRWup entnommen. Da beide Teams schon vor Ort waren.

 

 

Bruno Brusten verlor sein Leben in den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges.

 

 

Wer war dabei:

Jörg, Sabine, Frank (Abends) und Barney (Mittags)

Was haben wir gemacht?

 

Vorbesichtigung am Mittag

EVP passiv

EVP Deutsch

EVP Englisch

Era-Cue Test  akustisch Mr. Sandmen und Ein Freund ein guter Freund

Move Test

Messung K2

Fotos/Video normal und IR

Paranormale Untersuchung  

Am 26.03.2016 sind Sabine, Jörg und Barney um 16:35 vor Ort angekommen am Grab von Bruno Brusten. Wir haben uns in der Hütte eingerichtet mit K 2, Fotokamera und Stativ. Wir haben Fotos vom Grab, der Hütte und der  Umgebung gemacht.

Ca. gegen 16:50 haben wir Sabine und Barney alleine an der Hütte zurückgelassen und versucht die Absturzstelle im Wald zu finden, was uns leider nicht gelungen ist.

17:00 - 17:05 hat Sabine die Hütte verlassen weil sie sich unwohl Gefühlt hat. Sie blieb aber in einem Radius von 5 Metern weil wir noch Ausrüstung und Privatsachen in der Hütte hatten, so das sie alles im Auge behalten konnte.

Das Bild was dann entstanden ist zeigt in unseren Augen einen Mann mit Hut der auf der Brüstung der Hütte sitzt. Der Zeitpunkt des Fotos war 17:06. Wir können uns dieses Bild nicht erklären. Wir wissen nicht wer der Mann auf dem Bild sein könnte. Denn es war definitiv niemand in der Hütte oder in der Nähe der Hütte. (Abends hatten wir an dieser Stelle die einzigsten K2 Ausschläge). Natürlich kann es sich auch um eine Pareidolie handeln, was wir aber eigendlich für uns ausschliessen. Was wir aber zu 100 % Ausschliessen können das jemand von uns oder eine Fremde Person in oder an der Hütte waren.  

Die folgenden Bilder zeigen das Orginal, ausgeschnitten und vergrössert und einmal mit Farbumkehrung.


1  

 

PU am Abend: 

22:45 Sind wir mit Frank aber ohne Barney wieder an der Hütte angekommen, wir fingen an langsam unser Equiptment aufzubauen und haben auch sofort nach der Ankunft in der Hütte die Handy`s ausgeschaltet. Frank und Jörg sind dann  in den Wald gegangen für einen Era-Cue Test mit IR Cam und K2. Leider blieben wir da ohne Ergebnis.

Nach der Rückankunft haben wir erstmal eine Zigaretten Pause gemacht, dabei hatte Jörg  den K2 rechts auf die Bank gelegt und ihn angelassen.

23:40 schlug der K2 mehrfach aus bis auf drei Lämpchen ( Der K2 lag an der Stelle wo auch das " Wesen mit Hut" war.)  Leider waren wir so überrascht das keiner von uns die Videokamera angemacht hatte für einen Video Beweiss. Wir waren alle so von dem Ausschlag fasziniert das wir es vergaßen, naja war halt unsere erste PU und da unterlaufen einem schon mal Fehler, aber daraus kann man nur lernen. 

0:00 Haben wir dann an der Stelle wo der K2 ausgeschlagen hatte den Move-Test aufgebaut.

0:07 Fing die Temperatur an abzufallen von 11,2 C° auf  7,1 C° Frank hatte ganze Zeit das IR Thermometer ruhig auf den Move-Test gehalten. Der Zeitraum des Abfalls war innerhalb von 2-3 Min. Aber weder auf Foto´s noch auf dem K2 war etwas festzustellen.

0:44 Bei der englischen EVP haben Sabine und Frank ein dumpfes Propellergeräusch wahrgenommen für ca. 5 - 10 Sekunden. Es ist zwar der Flugplatz Schwarze Heide in der nähe, die haben aber ein Nachtflug- verbot.

0:45  Daniel hörte ein Geräusch als ob jemand eine Zigarette mit dem Fuss austritt. Von uns kann es niemand gewesen sein, da wir nur rationierte Zigarettenpausen eingelegt haben und wir einen Aschenbecher sowie eine Mülltüte dabei hatten. 

0:46 Zog ein nicht definierbarer Gestank durch die Hütte den das ganze Team gerochen hatte, natürlich haben wir gefragt ob vielleicht einer von uns das war, es wurde verneint, was vielleicht sein könnte da der Wald doch sehr Nass war könnte es auch ein fauliger Geruch von modernen Laub/Erde gewesen sein, aber das rochen wir nur einmal an diesen Abend.

 

3:30 haben wir dann alles zusammen gepackt und sind langsam Richtung Auto`s gegangen, auf den Rückweg haben wir sehr viele Rehe gesehen in der Dunkelheit was wirklich auch ein schönes Highlight war.

Hier sind noch der Link zu einem Video mit EVP`s ( Dazu ist zu sagen das es in der Nacht doch sehr Windig war und die Auswertung doch eher schwer war und ob dort wirklich etwas zu hören ist lassen wir an dieser Stelle offen.)

 

Die Videoauswertung hat leider nichts ergeben. 

Fazit:

Es war eine wirklich sehr gute und schöne erste PU, wo wir gemerkt haben was wir gut und was nicht so gut gemacht haben aber wir hatten alle Spass dabei gehabt. Zu der Location selber, das es sich hier um einen Spukort handelt wollen und können wir hier nicht bestätigen wir hatten ein paar Erlebnisse gehabt K2, Foto´s und einige Empfindungen. Was wir aber sagen können ist das dieser Ort so Interessant ist für eine zweite PU ob  noch 2016 oder 2017 werden wir sehen.  

 

Hier noch ein paar Fotos einfach so vom Ort des geschehens.  

 


1  

 

 

© Copyright by Ghosthunter-Team-Ruhrpott 2015-2017