Ghosthunting.... Ein Hobby für zwischendurch?

Hier in diesem Thread, wollen wir mal auf das Ghosthunting selber eingehen. Ist es mal ebend ein Hobby für zwischendurch?

Da muss man jetzt unterscheiden, will ich nur mal eben durch eine Ruine hüpfen, den Nervenkitzel spüren und vielleicht mal mit meiner Kamera ein Bild machen.
Oder aber will ich wirklich "Erforschen" ob es da mehr gibt als man denkt.

Gehen wir mal vom zweiten aus:
Nach fast zwei Jahren können wir eigentlich schon so ein kleines Fazit ziehen, aber gehen wir mal zu den Anfängen.
Was brauche ich um Ghosthunting zu betreiben?

- Eine Kamera (Kompakt Cam)
- Tonbandgerät
- Messgerät ( K2 zum Beispiel)
- Taschenlampe

Das ist eigenlich das was man braucht, wir hätten jetzt noch Erste Hilfe Kasten, Arbeitschuhe dabei aber das muss jeder selber wissen.
So da haben wir unsere erste Ausrüstung, aber wie das bei vielen Hobby`s ist will man auch immer mehr und mehr, Camcorder IR, Überwachungssystem, andere Messgeräte, eine Digital Kamera vielleicht sogar Umgebaut auf IR oder Fullspektrum usw usw. Weil sind wir doch mal ehrlich, wir beobachten auch andere Team`s sei es im TV oder auf Facebook Youtube usw. Man sieht was für Ergebnisse die mit anderen Sachen haben.

So ist man schon bei einer Ausrüstung die mehrere Tausend Euro kosten kann, nur um hier mal  eine Summe zu nennen ( 1000-5000 Euro und mehr).

Jetzt kommen aber noch laufende Kosten hinzu, Baterien, Spritkosten, eventuell Unterbringungskosten wenn man mal weiter Weg will, manche Location´s wollen auch Geld dafür haben das man dort rein darf, von 10 Euro bis 250 Euro ( was wir bis jetzt so mit bekommen haben), ihr seht auch da geht schon einiges an Geld weg. Oder Ersatz für eine Kamera die kaputt gegangen ist.
So jetzt ist man sich über die Kosten schon mal etwas klarer, jetzt kommt aber der für uns grösserer Auschlaggebende Punkt. Die Zeit!

Oft hört man:´" Och die Hüpfen da durch die Ruine und haben ihren Spass,  klar sowas gibt es bei uns auch, " Habt ihr jetzt am Wochenende Zeit lasst uns mal da und da hin ne  kleine PU machen", das sind aber meistens öffentliche Orte die wir zudem  auch schon kennen.

Jetzt wollen wir aber auch mal in Burgen/Verlassne Gebäude usw, da geht dann jetzt wirklich viel Zeit drauf.

Erstmal die Suche nach einer Location, dann geht es weiter wer ist mein Ansprechpartner dort der mir vielleicht die Türe öffen könnte. Haben wir diesen Kontakt fängt erstmal ein (meist) e-Mail verkehr an, oft geht es schnell aber manchmal zieht sich das auch erstmal bis sie antworten, dann auch noch genaue Erklärungen was wir genau da machen wollen.

Jetzt machen wir das meist so, wir gehen hin und machen eine Vorbesichtigung, wo wir uns ein Bild machen können von der Location und der Person uns gegenüber auch erklären was wir da tuen möchten. Dieser Termin kann auch schnell ein paar Stunden in Anspruch nehmen ohne Anfahrt usw.
So jetzt haben wir das OK für die Location und uns sagt diese auch zu, jetzt beginnt die Zeit der Vorrecherche, wer, wann, wo, dort war, warum, weshalb, usw. Das machen nur ein paar in unserem Team und geben dieses Infos auch nur weiter, wenn es erwünscht ist, an die Teammitglieder. Oft ist es so das die meisten ohne irgendwelche Infos in die Location rein- gehen wollen.(bei uns im Team)
So jetzt kommt der Angenehme Teil die PU selber, die kostet zwar auch Zeit aber deswegen machen wir das ja. Hier jetzt nur mal ein Beispiel was wir für den weiteren Teil des Textes brauchen. Wir sind jetzt für 6 Stunden in Burg XY und machen dort unsere PU.
Kleiner Sprung:

Die PU ist rum, jetzt kommt die Zeit der Auswertung.
Wir haben jetzt mit 3 Kamera`s 600 Bilder gemacht die alle genau gesichtet werden müssen da kann schon mal gut Zeit draufgehen.

Dann hatten wir 5 Stunden aktiv, das Sicherheitssystem am laufen ( 4 Cam`s) die Wildcam im Dauerbetrieb, die Dashcam am Move Test, einen Camcorder, und das Video Material von der Cam die uns immer begleitet ( da sind es keine 5 Stunden deswegen lassen wir diese mal hier raus)

Also wir haben 7 Cam`s die je 5 Stunden Videomaterial für uns haben macht also 35 Stunden was wir sichten müssen. Und glaubt uns mit 35 Stunden kommt ihr nicht hin weil Ihr sooft hingehen werdet, um Euch eine Sequenz öfters anzuschauen. 

Jetzt haben wir noch die Tonbänder, da kriegt man auch schnell zwischen 1-10 Stunden oder mehr zusammen die auch alle angehört werden müssen und hier das gleiche wie beim Video oft werden Stellen erneut gehört.

So jetzt haben wir die Auswertung fertig, jetzt geht es darum sich mit dem Team zu Treffen und alles zu besprechen und vielleicht doch noch eine rationale Erklärung zu finden.  Was auch nicht mal eben zwischen Tür und Angel erledigt ist.
Natürlich gibt es oft auch eine Nachrecherche, Beispiel wir haben den Namen Klaus Dieter auf einem EVP, dann sucht man nach einer Verbindung mit diesem Ort.

Jetzt haben wir da ein Bild was wir uns nicht erklären können oder was man meint nicht erklären zu können. Wenn wir uns da nicht  ganz sicher sind wie dieses Bild zustande gekommen ist haben wir zwei Optionen. Entweder lassen wir es unter den Tisch fallen( in der Hoffnung man kommt dort nochmal hin) oder man fährt nochmal zu der Location hin und versucht dieses Bild nachzustellen. Kommt auch immer auf die Entferung an. Weil  sind wir mal ehrlich nur um eben nochmal zu gucken würde keiner 600 km weit fahren.
Oft machen wir das auch so das wir die Bilder zeigen aber auch beide Möglichkeiten in Betracht ziehen, das Paranormale und die rationale so das sich jeder selbst ein Bild machen kann.

Wir bieten auch an, dem Burgbesitzer (als Beispiel) eine Mappe auszuhändigen mit den Ergebnissen, PU Bericht und einer CD oder Bilder, manche schicken wir mit der Post manche bringen wir persönlich vorbei..... PU Bericht ein gutes Stichwort.

Der PU Bericht wird immer geschrieben für unsere Unterlagen, jetzt machen wir das aber auch so wie "fast" alle Team`s, wir wollen die Öffnetlichkeit daran teilhaben lassen. Das heist Website immer auf den neuesten Stand halten, Facebook genauso und vielleicht noch ein Video zu der PU zusammenstellen ( diese Sachen kann man machen muss man aber nicht).

Was mit unter auch einiges an Zeit in anspruch nimmt, jetzt kommen auch noch Private anfragen mit denen man sich Beschäftigen muss, wenn man wirklich den Weg über die öffentlichen Medien geht.

 
Jetzt haben wir auch Privatfälle und da sehen wir das so, man hat da auch ein Vorgespräch die PU usw... wie bei den anderen  Location´s, aber mit dem Unterschied, wir gehen da nicht rein machen eine PU und dann egal, wir haben Klienten die wir seit der PU immer noch weiter betreuen um zu helfen und das kann über Jahre gehen wenn nicht sogar solange wie es das Team gibt.

So das ganze liest sich jetzt wie ein Anti Ghosthunting Thread hier, nein wir lieben dieses Hobby, wir Arbeiten gerne mit Klienten zusammen und versuchen ihnen zu helfen. Wir sind gerne mal als Team ein Wochenende unterwegs und lachen zusammen.

Aber wir wollen euch hier mal zeigen wenn ihr dieses Hobby wirklich ernsthaft betreiben wollt kostet es Geld und sehr sehr viel Zeit, das ist mal nicht eben so. Es gehört sehr viel Planung dazu.

Aber es ist für uns das schönste Hobby das es gibt =).